KDFB

September 2017

WICHTIG:

  • Hier nur Überschrift austauschen
  • Content-Element nicht löschen

Salz der Erde

Foto: www.pixabay.de

(zu Mt 5,13-16)

Die Salzstraßen,
uralte Handelspfade,
Lebensadern des Geschmacks.

Salz machte Städte berühmt und reich.
Fehlte das Salz in der Suppe,
war alles fad.

Auch Jesus spricht vom Salz.
Er spricht die Menschen um ihn an:
„Ihr seid das Salz der Erde.“

Das ist stark. Ihr seid stark.
Salz ist ja eine winzige Menge,
verglichen mit der Suppe, dem Brot.

Doch auf das Salz kommt es an.
Salz pur kann man nicht essen,
Suppe ohne Salz schmeckt nicht.

Salz entfaltet erst dann seine Kraft,
tut nur dann seinen Dienst,
wenn es sich einmischt.

Ihr seid das Salz der Erde

Dieser starke Jesus-Satz, den wir bei Matthäus finden, er ist auch uns zugesagt. Jeder einzelnen von uns, aber auch uns als Gemeinschaft, als Verband, als Frauenbund.

Ihr seid das Salz der Erde – das ist Anspruch und Zuspruch für uns, jetzt und hier, wenn wir nach guten Sommerwochen wieder wach in unseren Alltag zurückkehren, wenn wir nicht wegschauen, wenn wir uns nicht wegducken. Wenn wir da sind.

Für mich sind die vielen unterschiedlichen Frauen des Frauenbunds mit ihren vielfältigen Begabungen, Stärken  und Talenten und ihrem Willen, sich einzumischen tatsächlich „Salz der Erde“. Und Salz tut bekanntlich nur dann seinen Dienst, wenn es sich einmischt …

Dorothee Sandherr-Klemp

Foto: KDFB

Dorothee Sandherr-Klemp

Geistliche Beirätin des KDFB-Bundesverbandes