KDFB

Tag der Diakonin

Die Veranstaltung muss leider ausfallen. Falls ein neuer Termin angesetzt wird, werden wir an dieser Stelle wieder informieren.

 

Die Aktion Maria 2.0 hat im Mai 2019 die ungelöste Frauenfrage der katholischen Kirche mit großer Resonanz neu in den Mittelpunkt gerückt. Im Zentrum der Bewegung steht die Forderung, dass Frauen gleichberechtigt die Kirche mitgestalten und Zugang zu allen Ämtern erhalten. Viele Frauen und Männer der Diözese Rottenburg-Stuttgart machen seitdem durch Gottesdienste, Gesprächsabende und Aktionen diese Forderung in neuer Weise öffentlich.

Der Tag der Diakonin tritt seit mehr als 20 Jahren für die Öffnung von Weiheämtern  für Frauen in der katholischen Kirche ein. Die Veranstalter, der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) und der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart, greifen daher 2020 bewusst die aktuelle Maria 2.0-Bewegung auf. Die zentrale Veranstaltung zum Tag der Diakonin am 3. Mai 2020 lädt erstmalig zu einer Sternfahrt nach Rottenburg ein, um dort Bischof Dr. Gebhard Fürst zu begegnen und mit ihm ganz konkret und persönlich die Anliegen der Frauen zu diskutieren. Im Gespräch wird Dr. Claudia Lücking-Michel, Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), mit Bischof Fürst die jüngsten Entwicklungen erörtern und ihn herausfordern, den Synodalen Weg in Deutschland für umfassende Reformforderungen zu nutzen.

 

Seit 1998 fordert der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) am Gedenktag der Heiligen Katharina von Siena (29.4.) öffentlich den Zugang zur sakramentalen Weihe für Frauen. Seit 2018 ist der Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart diözesaner Mitveranstalter des Tags der Diakonin.

In unserem Anliegen wissen wir uns außerdem mit der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) und dem Netzwerk Diakonat der Frau verbunden, die den Tag der Diakonin bundesweit gemeinsam mit uns begehen.
In diesem Jahr wird der Tag der Diakonin in unserer Diözese aus organisatorischen Gründen auf den 3.5.2020 verschoben.