KDFB

Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen!

Aufbruch in eine neue Zukunft. Der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) bewegt sich in ein neues Zeitalter. Wir wollen den Leitgedanken „Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen“ mit Leben füllen und auf uns und auf Themen, die uns am Herzen liegen, aufmerksam machen.

Seit 1903 setzt sich der KDFB für Anliegen von Frauen ein und gestaltet Politik, Gesellschaft und Kirche mit. Das wollen wir weiterhin tun – gerne mit Frauen aller Generationen, die Lust auf Neues haben, die etwas bewegen wollen. Mit Frauen aus dem Verband und mit Frauen, die wir für den KDFB begeistern möchten. Gemeinsam können wir viel bewegen. Machen Sie mit, bewegen Sie uns und andere!

Tauschbörse für Zweigvereine

Best-Practice-Beispiele austauschen

Besondere Zeiten bringen besondere Ideen hervor. Sowohl beim ersten Online-Austausch der Geistlichen Beirätinnen aufgrund von Corona als auch in der Steuerungsgruppe der KDFB-Kampagne kam die Idee auf, dass wir in Zukunft gelungene Praxisbeispiele von Veranstaltungen und Gottesdiensten einander zugänglich machen wollen.

Bei einer Art Tauschbörse werden also neue Formate ausgetauscht, die zur Nachahmung einladen. Wir wollen Ihnen, liebe Verantwortliche im Zweigverein, Lust machen, Neues auszuprobieren, das sich anderswo bereits bewährt hat. Diese 1. Ausgabe der Tauschbörse ist von den Corona-Erfahrungen geprägt, die bei vielen Zweigvereinen zu Erfindungsreichtum geführt haben.

Veranstaltungen und Gottesdienste

Wir bewegen Kirche

Maria 2.0: Frauen stehen auf für eine geschlechtergerechte Kirche

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) der Diözese Rottenburg-Stuttgart unterstützt die Aktion Maria 2.0 aus Münster, die zum Kirchenstreik und zu anderen Aktionen  aufgerufen hat.

„Unsere Kirche ist in einer Krise. Der massenhafte Missbrauch von Schutzbefohlenen und Ordensfrauen durch Amtsträger erschüttert das Vertrauen in die Institution Kirche zutiefst. Für viele Gläubige ist deutlich geworden, dass die kirchlichen Machtstrukturen von Grund auf verändert werden müssen. Dies beinhaltet zwingend die Beteiligung von Frauen an allen Entscheidungsebenen der Kirche und damit auch an den Ämtern“, so Karin Walter, Diözesanvorsitzende des KDFB. „Viele Frauen haben die Nase voll von den jahrzehntelangen Vertröstungen, die nichts verändert haben. Es ist gut, wenn Frauen jetzt starke Zeichen setzen, dass es ein Weiter-so in der Kirche nicht geben darf.“

Der KDFB bietet an, die Aktionen, die in der Diözese Rottenburg-Stuttgart geplant werden, zu veröffentlichen. „Melden Sie sich bei uns, wenn Sie in der Maiwoche an „Anders-Orten“ Gottesdienst feiern oder mit „Anders-Aktionen“ ihr Gemeindeleben gestalten“, so Walter. „Je mehr Gemeinden und Zweigvereine des KDFB mitmachen, desto deutlicher wird sichtbar, dass wir ein weiteres Erstarren in den althergebrachten Strukturen nicht länger akzeptieren.“

Aktuelle Veranstaltungen

Gruppen zu Maria 2.0

Konzil von unten

Konzilstag

Konzilstag vom 07.11.2020 auf den 30.10.2021 verlegt

Im „Konzil von unten“ wollen wir in einem breit angelegten Prozess alle reformwilligen Kirchengemeinden und Organisationen vernetzen und gemeinsam mit möglichst vielen Mitchristinnen und Mitchristen unserer Diözese Rottenburg-Stuttgart Reformforderungen beschließen.

Leitend für all unsere Bemühungen ist die Frage, wie sich die christliche Botschaft für die Menschen von heute glaubwürdig in Wort und Tat bezeugen und neu erschließen lässt .

Wir, das sind:

  • Aktionsgemeinschaft Rottenburg (Solidaritätsgruppe von Priestern und Diakonen)
  • Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Diözese Rottenburg-Stuttgart
  • Katholischer Deutscher Frauenbund, Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart
  • Initiative pro concilio e.V. (Reforminitiative in der Diözese Rottenburg-Stuttgart)

Weitere Informationen